Zitat aus „Das Heilige im Germanischen“

Er (der Germane) sah in der Welt und im Leben eine geheimnisvolle Ordnung walten, die, menschlicher Verfügung entzogen, seinem Dasein Grundlage und Richtung gab. Seine Religion war der Glaube an die göttlichen Mächte, die diese Ordnung bestimmen und erhalten, und das Bewußtsein, von ihnen in seiner ganzen Existenz abhängig zu sein und ihnen darum Verehrung und Opfer zu schulden.

(Baetke, Das Heilige im Germanischen)

2 Gedanken zu „Zitat aus „Das Heilige im Germanischen“

    1. ING Beitragsautor

      Gern geschehen. Damit kann man nix falsch machen. Du kannst mir bei Gelegenheit ja mal schreiben, wie du das Buch findest.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.