Archiv der Kategorie: Vollmond

Sigrblot at sumri

Das erste Opfer zum Winteranfang für das Jahreswachstum, dann wieder zur Mitte des Winters für guten Ertrag (der Ernte im kommenden Jahr) und zum dritten Mal am Sommeranfang, das Siegopfer.

Þá skyldi blóta í móti vetri til árs, en at miðjum vetri blóta til gróðrar, it þriðja at sumri, þat var sigrblót.

Weiterlesen

Das Leuchten im Disensaal

Dísarsalr ist eines dieser klangvollen Worte, die uns aus der altnordischen Zeit in den Sagatexten überliefert wurden. Vom Wortklang her roh und archaisch, nicht aus dieser Zeit und gänzlich unbekannt im alltäglichen Dasein. Und doch von rauher Schönheit und Harmonie. Jedenfalls in all jenen Ohren, denen der Klang von Ursprung und Widerborstigkeit keine Unbekannten sind, sondern mehr ein verinnerlichtes Lebensprinzip.

Weiterlesen

Feuer & Eis

Als der Wetterbericht vergangene Woche Schnee voraussagte, ging ich in Anbetracht der milden Winter eher von einer zählbaren Menge an Flocken aus, die uns der vermeintliche Wintereinbruch bescheren würde. Nun, als die Schneedecke dann aber beharrlich wuchs und das Gestöber einfach nicht enden wollte, wurde mir langsam klar: Es würde wohl doch nicht nur bei ein paar munteren Flöckchen bleiben.

Weiterlesen

Unsichtbare Welt

In geheimnisvollen Grauschattierungen umspielen feuchte Nebelschwaden das fallende Laubwerk der Bäume. Ein frohes Farbenspiel bei Tag wird zum Wechselspiel von Licht und Schatten, einer faszinierenden Eleganz von hell und dunkel im schwindenden Licht – dem letzten Licht warmer Herbsttage, ja dem letzten Licht des Tages überhaupt, das mit dem nahenden Dunkel verschmilzt. Düsterer Abendhimmel im späten Oktober. Vollmond… oh wunderbare Winternacht… Weiterlesen