Schlagwort-Archive: blót

Jahreskreis 2017

Wie jedes Jahr läßt sich über die Zeitpunkte trefflich diskutieren, wann die Jahresfeste am Besten zu feiern wären. Und wie immer halte ich mich aus derlei Diskussionen gepflegt raus, weil ich a) der Meinung bin, daß sowieso jeder seinen eigenen Weg finden muß, und b) ich die Ergebnisse meiner Erwägungen nie als allgültige Wahrheit ansehe.
Es kann immer sein, daß plötzlich an der nächsten Gedankenecke ein übersehenes Detail hervorspringt und die Kompaßnadel, trotz sorgfältiger Abwägungen, graduell verändert. Bei der Einordnung der Jahresfeste handelt es sich aber im Grunde um Ankerpunkte, die einen gewissen Raum markieren, in dem sich ein Blót verorten läßt, ggf. unter Berücksichtigung regionaler Variablen.

Die Überlegungen, die ich zu den Jahresfesten angestellt habe, lassen sich hier nachlesen. Daraus ergeben sich für mich folgende Daten:

11.02. – Disenblót (Februar Vollmond)
20.03. – Frühjahrsblót bzw. Ostara (Tagundnachtgleiche)
30.04. – Sigrblót (Übergang April / Mai)
21.06. – Mittsommerblót (Sommersonnenwende)
22.09. – Herbstblót (Tagundnachtgleiche)
05.10. – Winternächteblót (Oktober Vollmond)
21.12. – Julblót (Wintersonnenwende)

Und wem noch so manche Diskussion um Authentizität in den Ohren liegt, dem wird eventuell auffallen, daß sich die dargestellten Jahresdaten weder in einem vierspeichigen, noch in einem achtspeichigen Rad abbilden lassen.
Das in heidnischen Kreisen häufig anzutreffende achtspeichige Rad sieht sich ja dem Vorwurf ausgesetzt, aus Wicca-Richtung beeinflusst worden zu sein, was möglicherweise nicht ganz von der Hand zu weisen ist, ich hier aber auch gar nicht werten möchte.
Den hier dargestellten Jahresdaten liegen die vier solaren Zeitpunkte (Sommer- und Wintersonnenwende, sowie die Tagundnachtgleichen in Frühjahr und Herbst) zugrunde, erweitert um die Feste Disenblót, Sigrblót und Winternächteblót, welche quellentechnisch gut überliefert sind.

Nächtliche Waldwanderung

Der nächtliche Wald ist etwas, was vielen Menschen Unbehagen bereitet. Sich ins Dunkel zu begeben, aus der kontrollierten Kulturwelt hinauszutreten, wenn auch nur für einen Moment in eine andere Welt, vielleicht in eine Art Anderswelt hinüberzugleiten, macht man nicht um sich oder anderen Mut zu beweisen. Nein, man selbst lässt sich von seinem inneren Wesen leiten, häufig auf ungewöhnliche Wege… Aber ist nicht die Alte Sitte von sich aus schon ungewöhnlich? Ein Pfad abseits der asphaltierten Wege, auf den man seinen Fuß setzt und fortan bewandert, häufig allein und selten gemeinsam, eine Wanderung auf den weit verzweigten Wegen Yggdrasils…

Weiterlesen

Stallr

Vor einiger Zeit wurden mir zwei Stücke Schnittholz aus einer Eichenbohle geschenkt. Sägerauh, recht klobig und schwer. Nun habe ich mir eins davon vorgenommen, etwas zugesägt und geschliffen, damit die Maserung überhaupt erst mal richtig zum Vorschein kommt. Und was ich damit vorhabe: Ein neuer Stallr wird’s, wenn’s fertig ist.

Weiterlesen