Eidring in Zinnguß

Mein Versuch ist geglückt. Mit dem Gießen von Zinn und anderen Materialien beschäftige ich mich schon eine Weile, jedoch aus Zeitgründen nie mit durchgehender Regelmäßigkeit. Wobei ja gerade dies eine gewisse Sicherheit in Abläufen mit sich bringen würde. Naja, alles geht eben nicht. Aber macht auch nix, wenn ich mir das Ergebnis meiner Versuchsreihe ansehe, bin ich  zufrieden.

Links liegt ein noch unbearbeitetes „Werkstück“ auf dem Holz. Die anderen beiden sind dunkel glänzend; sie besitzen eine Patina, die ihnen ein gealtertes und uriges Aussehen verleiht.

Für den Gießvorgang fertige ich zuerst ein Modell an, das dann in eine Form mit Ölsand gepresst wird. 

Während des Hauptvorgangs wird dann eine metallische Schmelze in die Form gegossen. Neben dem Eidring habe ich mich auch mal an dem Symbol der Alten Sitte versucht, also dem Ring mit den beiden gekreuzten Hörnern. Ich habe es für die punzierte Lederumrandung unseres großen Blót-Horns angedacht. Im Grunde läßt sich das Zeichen aber auch als Amulett an einem Lederband tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.