Erste Herbststimmung

Wie mit Flor bezogen ist der Himmel,
Graue Nebel sinken feucht und schwer,
Und der Raben hungriges Gewimmel
Zieht auf Stoppelfeldern hin und her.
[…]
Im Herbst, Charlotte von Ahlefeld (1781-1849)

Langsam neigt sich das Jahr wieder dem Ende… erste Herbstfarben machen sich breit, die Tage werden merklich kürzer, die Dunkelheit hält uns morgens wie abends länger umfangen. Plötzlich stehen die kaum bemerkbaren Nuancen zwischen Licht und Dunkel wieder im Mittelpunkt, nach der hellen Sommerzeit.

Bis vor kurzem konnte ich noch ohne weiteres bis 22 Uhr im Garten wirtschaften. Damit ist längst Schluß. Das Holz für den Winter liegt aufgestapelt, verschiedenste Erdfrüchte sind geerntet, nun warten noch Walnüsse und Pilze auf ihr Kommen. All dies gibt schon deutliche Hinweise darauf, daß die unnachgiebig heißen Sommertage, die ich ebenso wenig vermisse wie viele meiner Pflanzen, nun von den ersten Rottönen im Laubkleid abgelöst werden – die dunkle Jahreshälfte steht vor der Türe. An den herbstlichen Vollmond werden sich schon bald die Winternächte anschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.