Symbolgebäck zur Julzeit

Pünktlich zur Julzeit wird bei uns der Backofen angeheizt und fleißig Symbolgebäck gebacken. Zuerst hatten wir uns das Formen der Symbole viel komplizierter vorgestellt, aber mit etwas Übung und Fingerspitzengefühl kann man in kurzer Zeit sehr schöne sinnhaltige Gebäckstücke kreieren. Und das ist auch besonders für die Kinder ein Riesenspaß.

Herzformen stehen als Sinnbild der Liebe, Spiralenformen erhalten ihre Bedeutung durch ihre Verbindung zur Sonne und der runde geflochtene Kranz steht zum Beispiel für das Kommen und Gehen. Der Phantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt. Wer sich ein paar Anregungen für die Backversuche holen möchte, dem sei das Buch von Helge Folkerts „Symbol – Gebäck für Körper, Geist und Seele im Rad des Jahres und des Lebens“ empfohlen.

Für unser Sinngebäck nehmen wir folgende Zutaten:

  • 1 kg Mehl
  • 160 g Butter
  • 300 g Zucker
  • 1 P. Backpulver
  • 500 g Zuckerrübensirup
  • 2 Eier
  • 1 EL Natron
  • 1 EL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Nelkenpulver
  • 1 TL Zimt
  • ein paar gehackte Mandeln

Kneten bis der Teig fest wird – ansonsten noch Mehl dazu geben, bis sich ein glatter Teig ergibt, den man ausrollen und verarbeiten kann. Und dann Umluft mit maximal 180 °C etwa 10 Minuten und beobachten, wann das Gebäck gut aussieht – darf nicht zu braun werden.

Viel Spaß beim Backen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.