Feldschmiede einrichten

Inspiriert durch das Schmieden meines Stallarings/Eidrings vor kurzem, bin ich nun zu dem Entschluß gekommen, daß sich eine Schmiedestelle mit richtigem Amboß und Esse doch recht gut auf’m Grundstück machen würde. Gerade was den Bedarf an Kleinigkeiten anbelangt, die sich im Rahmen der Alten Sitte eben so ergeben. Seien es weitere Ringe, Hornständer, Ger-Spitzen, Schalenlampen, urige Messer bis hin zur Möglichkeit des Bronzegießens. Experimentelle Erfahrungen habe ich schon viele gemacht, aber gerade das Schmieden gehört beinah zu den Gröbsten, im arbeitstechnischen Sinne (nicht vom Ergebnis her gesehen), und bisher hatte ich wenig Möglichkeit zur Anwendung in heimischen Gefilden. Dies ist nun anders, unser Grundstück ist groß genug und die wenigen Nachbarn um uns herum werden sich nicht dran stören. Da bin ich mir ziemlich sicher. Also heißt es: Esse aufbauen, Amboß, Schmiedewerkzeug und Kohle besorgen und los geht’s.

  • Schamottsteine

Die beiden ersten und wichtigsten Punkte sind bereits erledigt. Letzte Woche habe ich mir ’ne kleine Fuhre gebrauchte Schamottsteine und einen alten Amboß besorgt. Die Schamottsteine werden so zusammengestellt, daß sich ein von unten angeblasenes oder von der Seite angeblasenes Schmiedefeuer realisieren läßt.

Grobskizze einer Esse

Insgesamt orientiere ich mich an der Form einer kleinen Feldschmiede, also einer offenen Schmiedestelle. Natürlich ist von vornherein klar, daß diesem Vorhaben keine formvollendeten Damaszenerklingen entspringen werden. Und wer schon mal in einer alten Schmiede mitgearbeitet hat, weiß um das staub- und rußgetränkte Schummerlicht, das kein reiner Selbstzweck ist; im grellen Tageslicht lassen sich keine Glühfarben erkennen.

Die alte Ahnfeldt’sche Schmiede zu Todendorf von 1869

Aber damit muß ich mich erst mal abfinden, was mir nicht schwerfällt. Denn primär geht’s mir um Feuer und Eisen und jene Ideen, die sich mir aus meinem Weltbild der Alten Sitte ergeben und die ich in Form künstlerischer Kreativität in die Tat umzusetzen versuche. Man könnte daraus beinah einen Grundsatz vorformulieren: Experimentieren/forschen/studieren – planen/handeln/umsetzen – Verehrung jenen gegenüber, denen ich’s verdanke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.